Seismic Project - 2016

3. Arbeitstreffen: Zwischen temporären Interventionen und dauerhaften Strukturen –
Potenziale urbaner Möglichkeitsräume in der Stadt(raum)gestaltung. 

HSP-Areal / Dortmund

Eine Stadt besitzt Komponenten, die auf Dauerhaftigkeit ausgelegt sind oder zumindest einen solchen Eindruck hervorrufen: materielle Gegebenheiten, bauliche Formen und Infrastrukturen, aber auch die Stadtplanung und Verwaltung, die eine Stadt mit einer langfristigen Perspektive zu entwickeln, ordnen und gestalten versuchen. Rechtliche Rahmenbedingungen, Raumnutzungspläne oder Bauordnungen präkonfigurieren die Möglichkeiten der Stadtraumgestaltung. Zugleich setzt sich eine Stadt aus temporären oder provisorischen Elementen zusammen: die Zufälligkeit und Flüchtigkeit alltäglicher Präsenzen von Menschen an jeweiligen städtischen Orten; die kreative Veränderung von eigentlich, im Rahmen von Stadtplanungsprozessen vorgesehenen Nutzungen; die vielfältigen Migrations- und Fluchtbewegungen; aber auch eine neue Offenheit ehemaliger großflächiger Funktionsräume, die ihren (industriellen) Zweck verloren haben.

Zwischennutzungen von brachliegenden bzw. leerstehenden Immobilien machen dies besonders sichtbar – beständige Flächen und Baustrukturen werden zu temporären Orten mit provisorischen Arrangements. Solche urbanen Möglichkeitsräume entstehen somit etwa, wenn sich ökonomische Rahmenbedingungen oder stadtplanerische Leitideen verändern; sie entstehen aber auch, wenn städtische Akteur/innen in neuen Konstellationen zusammenkommen, Orte anders nutzen oder eine veränderte Perspektive auf existente Stadträume werfen und ihre Potenziale neu einschätzen.

Die Illustrationen visualisieren die Konzepte der Teilnehmer der Arbeitsgruppe "Utopisten". In Zusammenarbeit wurden von verschiedensten Akteuren fünf verschiedene utopische Nutzen des Geländes entwickelt, ohne sich durch gesetztliche Regelungen oder ähnliches einzuschränken. 

Das Arbeitstreffen wurde in Kooperation mit dem lokalen Verein Die Urbanisten und der Zukunftsakademie NRW realisiert.

seismicproject.eu

Utopie 1: kreativer Möglichkeitsraum, offene Strukturen, spielerisches Lernen

Utopie 2: offener Wohnraum, Nutzung des Elemnts Wasser, kreativer Möglichkeitsraum

Utopie 3: naturbelassen, sportliche Möglichkeiten, spielerisches Lernen, offene Werkstätten

Utopie 4: Ebenen, von der Natur zur Technologie, naturbelassen, kreativer Raum, offene Hochschulen

Utopie 5: kulinarisch, musikalisch, partizipativ